im Fokus

SGLT2-Hemmer auf Herz & Nieren geprüft

Livestream bis

Für Zugriff auf on demand Inhalte brauchen Sie ein FomF Konto.

Allgemeine Informationen

  • Diese Sendung wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit Sie die Sendung sehen können, klicken Sie vor dem Sendungsstart auf «Login» und melden Sie sich mit Ihrem FomF-Konto an. Sollten Sie noch kein Konto besitzen, können Sie sich per Klick auf «Registrieren» eines erstellen.
     
  • Per Klick auf «Termin vormerken» erhalten Sie 3 Stunden vor Beginn der Sendung eine Email und / oder einen SMS-Reminder 15 Minuten vor Sendebeginn.
     
  • Um während der Sendung Fragen stellen zu können, klicken Sie am oberen linken Bildrand auf die vier Striche. In diesem Menü können Sie per Klick auf «Fragen» und anschliessend die Sprechblasen Ihre Fragen im Chatroom einreichen. 
     
  • Sendung verpasst? Kein Problem, nach gerademal 24 Stunden wird Ihnen die Aufzeichnung der Sendung auf dieser Seite zur Verfügung stehen.
     
  • Bei technischen Fragen zum Stream besuchen Sie doch unsere FAQ-Seite oder kontaktieren Sie uns direkt:
    https://www.fomf.ch/FAQ

Inhalt

Patienten mit Typ-2-Diabetes (T2D) haben ein stark erhöhtes Risiko für mikro- und makrovaskuläre Komplikationen. Kardiorenale Erkrankungen (chronische Niereninsuffizienz (CKD) und Herzinsuffizienz (HF)) gehören zu den ersten, häufigsten und schwerwiegendsten Komplikationen des T2D.1 Diese Komorbiditäten reduzieren nicht nur die Lebensqualität, sie erhöhen auch die Mortalität der Patienten um mindestens das Doppelte und sollten daher frühzeitig behandelt oder im Besten Fall gar verhindert werden.[1]
Die SGLT2-Hemmer sind bereits seit längerem dafür bekannt, bei Patienten mit Typ-2 Diabetes schon in einem frühen Stadium das Risiko einer Hospitalisierung aufgrund einer HF zu senken und renale Ereignisse zu reduzieren, was auf präventive Effekte hindeutet.[2,3]  
Erst kürzlich konnte gezeigt werden, dass SGLT2-Hemmer auch in der Behandlung der HF mit reduzierter Auswurfsfraktion einen starken klinischen Nutzen bringen. Neue Resultate in Patienten mit CKD zeigen sowohl eine Reduktion der Progression der Niereninsuffizenz als auch der Gesamtmortalität in Patienten mit und ohne T2D.[4,5]

Prof. Dr. med. Peter Wiesli, Chefarzt der Inneren Medizin am Kantonsspital Frauenfeld und Prof. Dr. med. Isabella Sudano, Oberärztin der Kardiologie am USZ werden Sie in diesem spannenden WebUp durch die neuesten Ergebnisse sowie deren Implikationen für Ihren klinischen Alltag führen und dabei brennende Fragen der Zeit beantworten.

Referenzen

[1] Birkeland KI, Bodegard J, Eriksson JW, et al. Cardiorenal disease is the most common first CV manifestation in type 2 diabetes and associated with increased mortality: a large multinational observational study. Presented at: European Association for the Study of Diabetes 55th Annual Meeting; September 16-20, 2019; Barcelona, Spain.

[2] Zelniker TA et al. SGLT2 Inhibitors for Primary and Secondary Prevention of Cardiovascular and Renal Outcomes in Type 2 Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis of Cardiovascular Outcome Trials. Lancet. 2019;393:31-39

[3] Wiviott SD, Raz I, Bonaca MP, et al, for the DECLARE-TIMI 58 Investigators. Dapagliflozin and cardiovascular outcomes in type 2 diabetes. N Engl J Med. 2019;380:347-357

[4] McMurray JJV, Solomon SD, Inzucchi SE, et al, for the DAPA-HF Trial Committees and Investigators. Dapagliflozin in patients with heart failure and reduced ejection fraction. N Engl J Med. 2019;381:1995-2008

[5] Heerspink HJL. Dapagliflozin in patients with chronic kidney disease. Presented at: European Society of Cardiology Congress – The Digital Experience; August 29 - September 1, 2020.

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit

Logo Astra Zeneca

 

Referent/innen

Profile picture for user 00021645

Prof. Dr. med. Peter Wiesli

Endokrinologie und Diabetologie

Profile picture for user 00046947

Prof. Dr. med. Isabella Sudano

Kardiologie